Zukunft menschlich gestalten

alle mitnehmen - keinen vergessen

fördern und wohnen gibt obdach- und wohnungslosen Menschen ein Dach über dem Kopf und hilft ihnen, wieder Fuß zu fassen. Flüchtlinge und Asylbewerber finden hier ebenso eine Bleibe auf Zeit wie Menschen aus Hamburg. Senioren und Menschen, die es auf dem Wohnungsmarkt besonders schwer haben, können bei f & w auf Dauer wohnen. Für Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen bietet f & w Wohnung und Teilhabe.

f & w fördern und wohnen AöR ist ein Tochterunternehmen der Freien und Hansestadt Hamburg mit rund 1.500 Mitarbeitern und 150 Standorten in und um Hamburg.

Einrichtung Suchen

Verschaffen Sie sich einen schnellen Überblick über die von
f & w fördern und wohnen (AöR) betreuten Einrichtungen.

Einzelne EinrichtungEine Einrichtung ist gekennzeichnet

Mehrere EinrichtungMehrere Einrichtungen sind gekennzeichnet

x Auswahl aufheben

UNSERE EINRICHTUNGEN

Pik As – Übernachtungsstätte für obdachlose Männer

Das Pik As in Neustadt ist die Übernachtungsstätte für obdachlose Männer aus ganz Hamburg. Sie ist rund um die Uhr geöffnet.mehr

AKTUELLES / VERANSTALTUNGEN

26.03.2018 // Richtfest im „Kaskadenpark“ am 27. März 2018

fördern und wohnen baut Apartmenthaus für Menschen mit psychischen Erkrankungenmehr

22.02.2018 // Hamburger Kongress präsentiert Zukunftsmodelle: Wie Menschen mit Behinderung selbstbestimmt am Alltag teilhaben

Fachkongress mit 400 Entscheidern am 22. und 23. Februar in Hamburgmehr

30.11.2017 // Flüchtlingsunterkunft, Wohnungen und ein Begegnungshaus - Neues Quartier in Poppenbüttel steht für Integration

Am Poppenbütteler Berg entsteht ein neues Quartier mit insgesamt 308 Wohneinheiten. Die ersten 117 Bewohnerinnen und Bewohner sind im November eingezogen: Flüchtlinge, die bereits erste Integrationsschritte getan haben, finden...mehr

Freiwilliges Engagement

Mir dir geht mehr

Über 3.200 Freiwillige engagieren sich für Menschen, die in unseren Einrichungen leben. Danke! Wir freuen uns, wenn auch Sie sich für Menschen in schwierigen Lebenslagen einsetzen wollen. 

 

mehr

Notrufe und Notlagen

  • Ärztlicher Notfalldienst Hamburg:(040) 22 80 22
  • Suizidambulanz im UKE:(040) 428 03 41 12
  • Telefonseelsorge:0800 111 01 11 | 0800 111 02 22
  • Sucht- und Drogenhotline:01805 31 30 31
  • Zentralambulanz für Betrunkene:(040) 28 90 25 10
  • Kinder- und Jugendnotdienst:(040) 42 84 9 - 0
  • Hamburger Frauenhaus:(040) 19 71 0
  • Pik As – Übernachtung für Männer: ACHTUNG (Neue Rufnummer)(040) 4273 - 12059
  • FrauenZimmer – Übernachtung für Frauen:(040) 25 41 87 21