Geschafft!! - Unsere Betreuten Wohnanlagen für Senioren sind zertifiziert

    Im Rahmen einer Feier in Groß Borstel wurde am 08. März das Verbund-Zertifikat „DIN geprüft" feierlich übergeben.

    v.l. Annika Holmer – Leiterin der privatrechtlichen Vermietung, Sabine Nusser – Leiterin der Betreuten Seniorenwohnanlagen und Dr. Rembert Vaerst – f & w Geschäftsführer

    Dies besagt, dass unsere beiden betreuten Seniorenwohnanlagen hinsichtlich des Dienstleistungsangebotes und der Ausstattung der DIN 77800 entsprechen. „Für f & w ist die Zertifizierung ein Meilenstein", sagt Dr. Rembert Vaerst der Geschäftsführer in seiner Ansprache. „Ich kenne das Thema aus der Wirtschaft. Da gehört es zum Arbeitsalltag. Das wir uns als Soziales Dienstleistungsunternehmen dieser besonderen Herausforderung stellen, hat für mich einen besonderen Stellenwert. Damit machen wir unsere beiden Seniorenwohnanlagen fit für die Zukunft und sorgen dafür, dass sie auch langfristig auf dem Markt der Seniorenimmobilien bestehen können."

    Vor etwa vier Jahren begann dieser Prozess: Zunächst wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Boot geholt - zahlreiche Projektsitzungen unter der Leitung von Jeanette Bistron (Qualitätsmanagement) folgten, in denen die einzelnen Schritte bis zur Zertifizierung vorbereitet wurden. In Groß Borstel, einem denkmalgeschützten Schumacher-Bau von 1929 waren größere Modernisierungsmaßnahmen erforderlich. So wurden abschnittsweise die Wohnungen mit modernen, barrierefreien Duschbädern und neuen Küchen ausgestattet und in Altona, dem ebenfalls denkmalgeschützten „Reventlowstift" mussten rollstuhlgerechte Fahrstühle an den Fassaden angebaut werden.



    Wie schafft man Akzeptanz bei den Mietern für so umfangreiche Baumaßnahmen, wenn sie zwar mittelfristig davon profitieren, sich zunächst aber für lange Zeit auf Lärm und Staub einstellen müssen? „Das funktioniert nur, wenn man die Mieter rechtzeitig und laufend über die erforderlichen Baumaßnahmen informiert", so Annika Holmer, die Leiterin der privatrechtlichen Vermietung. „Sehr hilfreich war die Erstellung einer Musterwohnung, sodass die Mieter schon sehr früh einen plastischen Eindruck gewinnen konnten, wie „Ihre" Wohnung nach dem Umbau aussehen wird. Das schaffte auch Akzeptanz für die notwendigen Umzüge. Ebenso wirksam waren Mieterbefragungen, wie wir unsere Angebote verbessern können."

    „Das wir heute hier stehen ist auch eine großartige Teamleistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in beiden Wohnanlagen", so Sabine Nusser, die Leiterin der beiden Betreuten Wohnanlagen. „Wir konnten auch auf starke Unterstützung durch die Kolleginnen und Kollegen im  Gebäude- und Beschaffungsmanagement sowie die Architekten und die beauftragten Firmen setzen."

    Und was sagen die Mieter? „Es war schon ein schweres Stück Arbeit - jeder weiß wie anstrengend das Leben auf einer Baustelle ist und was ein Umzug bedeutet. Und dann kommt da ein pfiffiges Umzugsunternehmen und fotografiert, wie meine Wohnung aussieht bevor alles in Kartons verpackt und im neuen Domizil wieder genauso eingerichtet wird. Das hat mir das Eingewöhnen in die neue Wohnung sehr erleichtert - alles war an seinem gewohnten Platz." freut sich eine Mieterin.

    „Sie können sehr stolz sein", sagte Frau Bodeschuh vom TÜV Rheinland, als sie Herrn Dr. Vaerst, Frau Holmer und Frau Nusser das Zertifikat überreicht. Sie weiß wovon sie spricht, denn sie hat schon einige Träger von Betreuten Seniorenwohnanlagen auf diesem Weg begleitet. „Natürlich geht es für f & w auch weiterhin darum, die Wohnanlage und die Angebote weiterzuentwickeln", fügt sie schmunzelnd hinzu, „denn in 2016 findet die nächste Überprüfung statt."

    Alles gute Gründe, um die erfolgreiche Zertifizierung mit den Mietern, Kooperationspartnern und Mitarbeitern zu feiern. Rund 80 Gäste konnten sich in Groß Borstel davon überzeugen, wie gut und nachhaltig die Modernisierung umgesetzt wurde. „Das Plüschige ist weg", stellt Uwe Holtermann, Regionalleiter Wandsbek und Bergedorf, fest. Ein schöneres Kompliment kann man nicht machen denn es ist schon eine Kunst, ein traditionelles Gebäude in ein modernes Gewand zu stecken, in dem sich die damaligen Mieter aber auch heute und in Zukunft noch wohl und Zuhause fühlen.

    Groß Borstel - Altona, den 08. März 2012

     

    Ihr Kontakt zu uns

    f & w fördern und wohnen AöR

    Grüner Deich 17
    20097 Hamburg

    Tel. (040) 42 83 5 - 0
    Fax. (040) 42 83 5 - 3584

    E-Mail senden