Pressemitteilung
    Neue Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten für psychisch erkrankte Menschen durch Kooperation mit „Das Geld hängt an den Bäumen“

    Hamburg / Reinbek, 27. November 2014. Obstbäume pflanzen, Früchte pflücken oder Holzkisten zimmern ...

    Personen auf dem Foto (von links): Jochen Krull (Einrichtungsleiter f & w Sachsenwaldau), Renate Liess (Geschäftsbereichsleiterin Eingliederungshilfe bei f & w), Jan Schierhorn (Initiator von "Das Geld hängt an den Bäumen").

    Personen auf dem Foto (von links): Jochen Krull (Einrichtungsleiter f & w Sachsenwaldau), Renate Liess (Geschäftsbereichsleiterin Eingliederungshilfe bei f & w), Jan Schierhorn (Initiator von "Das Geld hängt an den Bäumen").

    Psychisch erkrankte Frauen und Männer aus der f & w Einrichtung Sachsenwaldau unterstützen damit die Initiative „Das Geld hängt an den Bäumen“ bei der Herstellung von Fruchtsäften aus lokalen Obstsorten. Ziel der Kooperation ist die Schaffung weiterer Tätigkeiten, um die Klientinnen und Klienten der Einrichtung auf den Eintritt in das Arbeitsleben vorzubereiten.

    Das sozialtherapeutische Angebot der f & w Einrichtung Sachsenwaldau bei Reinbek ist eine Maßnahme des Geschäftsbereich Eingliederungshilfe von f & w fördern und wohnen AöR (f & w). Es richtet sich an Menschen mit einer langjährigen Abhängigkeit von Suchtmitteln und den damit verbundenen körperlichen sowie seelischen Beeinträchtigungen. Einen wesentlichen Beitrag auf dem Weg in ein suchtmittelfreies, selbstbestimmtes Leben leistet die Perspektive, eine berufliche Tätigkeit aufzunehmen.

    Hier setzt die Kooperation mit „Das Geld hängt an den Bäumen“ an: „Wir möchten den Menschen in unserer Einrichtung damit die Möglichkeit erschließen, eine sinnvolle Tagesstruktur aufzubauen, sowie Fähigkeiten zu erwerben, die geeignet sind, sie in das Erwerbsleben zu integrieren“, so Renate Liess, f & w Geschäftsbereichsleiterin Eingliederungshilfe. Dieses Anliegen trifft optimal auf den Gründungsgedanken von „Das Geld hängt an den Bäumen“: „Das Ziel unseres Projektes ist die Schaffung von Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung und andere ‚soziale Randgruppen‘ auf dem ersten Arbeitsmarkt“, erklärt Jan Schierhorn, Initiator des mehrfach ausgezeichneten Projektes. Ursprünglich ging es darum, Äpfel zu pflücken, die sonst einfach an Hamburger Bäumen hängen bleiben würden, und sie zu Saft zu verarbeiten. Heute zählen zu den Angeboten der Initiative auch zahlreiche Leistungen im Bereich Garten- und Landschaftspflege.

    Dieses Know-how gibt „Das Geld hängt an den Bäumen“ im Rahmen der langfristig angelegten Kooperation nun an Sachsenwaldau weiter: „Unsere Klientinnen und Klienten werden zukünftig in der Erntezeit an unterschiedlichen Pflückorten Äpfel für die Fruchtsaftproduktion ernten. Sie bauen Rhabarber für Mischsäfte an und zimmern Saftkisten aus Holz“, beschreibt Jochen Krull, Einrichtungsleiter in Sachsenwaldau, die gemeinsamen Projekte. Der Anbau weiterer Obstsorten auf dem Gelände der Einrichtung ist geplant. f & w Sachsenwaldau schafft hiermit neben dem eigenen Hofladen und der Pensionspferdehaltung weitere wichtige Arbeits- und Beschäftigungsmöglichkeiten für seine Klientinnen und Klienten.

    f & w fördern und wohnen AöR
    f & w fördern und wohnen AöR ist ein soziales Dienstleistungsunternehmen der Freien und Hansestadt Hamburg. In und um Hamburg unterstützen wir Menschen in besonderen Lebenslagen. Unsere Geschäftsbereiche Wohnen und Eingliederungshilfe wenden sich an obdach- und wohnungslose Menschen, Flüchtlinge und Asylbewerber, Menschen mit geistigen und mehrfachen Behinderungen, psychischen oder psychosozialen Beeinträchtigungen sowie Suchterkrankungen. f & w ist zudem Träger von zwei Betreuten Seniorenwohnanlagen.

    Das Geld hängt an den Bäumen gGmbH
    Die Idee ist einfach, die Geschichte kurz: Äpfel, die überall an den Bäumen hängen bleiben, werden durch eine gärtnermeisterlich betreute Gruppe von Beschäftigten mit Behinderung geerntet, bei einer Slow-Food-Mosterei zu naturtrübem Direktsaft verarbeitet. Ihn verkaufen wir im persönlichen Vertrieb an Firmen und Privatkunden. Der Erlös fließt zu 100% zurück in das Projekt und finanziert so die Arbeit unserer Mitarbeiter. Das zweite Geschäftsfeld der 2010 gegründeten, gemeinnützigen Das Geld hängt an den Bäumen GmbH ist der Gartenbau (Grünpflege). In diesem Bereich arbeiten wir höchst professionell und mit großer Kundenzufriedenheit für viele Hamburger Unternehmen und Privatpersonen. Ziel unserer Unternehmung ist es, Arbeitsplätze für behinderte Menschen und andere «soziale Randgruppen» auf dem ersten Arbeitsmarkt zu schaffen. Wir folgen dabei immer dem Bild einer humanistisch-sozialen, ökologischen und trotzdem betriebswirtschaftlich-sinnvollen Grundhaltung, denn: Das Geld hängt an den Bäumen!

    Kontakt
    f & w fördern und wohnen AöR
    Susanne Schwendtke
    Grüner Deich 17
    20097 Hamburg

    Telefon: 040 / 42835 3345
    Telefax: 040 / 42835 3584
    presse(at)foerdernundwohnen(dot)de

    Download
    Pressemitteilung „Das Geld hängt an den Bäumen“ »

    Öffentlichkeitsarbeit/ Pressesprecherin

    Susanne Schwendtke

    Grüner Deich 17
    20097 Hamburg

    Tel. (040) 42 83 5 - 3345
    Fax. (040) 42 83 5 - 3584

    E-Mail senden