Fördern und Wohnen
Sie sind hier:

Beratung für Geflüchtete und Wohnungslose

Auf der Straße, in der Unterkunft oder auf dem Weg in die eigene Wohnung: Wir unterstützen und bekräftigen Sie darin, das passende Angebot in der Stadt zu nutzen. In all unseren Unterkünften sind Teams für Sie da, um Ihnen Orientierung zu geben.

Darüber hinaus beraten wir Geflüchtete mit chronischer Erkrankung und Behinderung und unterstützen Bewohner:innen mit psychischen Erkrankungen. In schwierigen Situationen hilft die Sozialpädagogische Einzelfallhilfe weiter.

Straßen-Sozialarbeit „Visite Sozial“ für obdachlose Menschen

Unsere Straßen-Sozialarbeiter:innen unterstützen Sie, wenn Sie obdachlos sind. Zum Beispiel, wenn Sie einen Schlafplatz brauchen oder einen Arzt.

Wir sprechen mehrere Fremdsprachen.

5 Tage die Woche sind wir auf Hamburgs Straßen unterwegs und kommen zu Ihnen. Außerdem treffen Sie uns auch im Krankenmobil der Caritas an, um Sie zu beraten.

 

Mehr erfahren: Straßen-Sozialarbeit „Visite Sozial"

Sprechstunde für nicht wohnberechtigte Geflüchtete in der Aufnahme- und Vermittlungsstelle

Wir sind für Sie da, wenn Sie

  • nicht wohnraumberechtigt sind
  • und eine Duldung, Aufenthaltsgestattung oder Fiktionsbescheinigung in Hamburg haben
  • und nicht in einer Erstaufnahme oder einer Wohnunterkunft von F&W leben. Das heißt, Sie haben eine Bleibe bei Bekannten, Freund:innen, Ihrer Familie oder sind obdachlos.

Aufnahme und Vermittlungsstelle (AVS)
Heidenkampsweg 98, 2. Stock
in Hamburg-Hammerbrook
Tel. 040 428 35 37 12
Montags, dienstags, donnerstags, freitags, 10:00 – 12:00 Uhr

Bitte anrufen oder beim Empfang klingeln und kurz warten. Wir holen Sie ab.

Orientierungsberatung in den Unterkünften

Orientierungsberatung bedeutet: Unsere Teams in den Unterkünften helfen Ihnen bei Fragen weiter. In der Beratung erfahren Sie, wo Sie die Unterstützung bekommen, die Sie brauchen. Zum Beispiel wie Sie einen Kindergartenplatz für Ihr Kind beantragen oder einen Sprachkurs machen können. Aber auch, wo Sie Ärzte und Geschäfte finden, wenn Sie neu in der Unterkunft sind.

Wenden Sie sich an das Team, wenn Sie Probleme mit einer:m Mitbewohner:in haben oder in Ihrem Zimmer etwas kaputt ist. Zum Beispiel das Licht oder die Heizung. Die Mitarbeitenden, die Sie beraten und im Unterkunftsalltag helfen, nennen wir Unterkunfts- und Sozialmanagement. Um Reparaturen kümmern sich die Mitarbeitenden vom Technischen Dienst.

Sprechzeiten in der Unterkunft vor Ort

Bitte informieren Sie sich in Ihrer Unterkunft, wann Sie am besten mit den Mitarbeitenden sprechen können. Hier finden Sie einen Überblick über alle Unterkünfte, mit Adressen und Telefonnummern.

Beratung für Geflüchtete mit chronischer Erkrankung und Behinderung

Sie sind geflüchtet, wohnen in einer unserer Unterkünfte und haben eine Behinderung oder eine chronische Erkrankung? Unsere Beratungsstelle unterstützt Sie bei vielen Themen. Zum Beispiel: Schwerbehindertenausweis beantragen oder Pflege bekommen.

Mehr erfahren: Beratungsstelle für Geflüchtete mit chronischer Erkrankung und Behinderung (BeGeB)

Hilfe für psychisch erkrankte Bewohner:innen in den Unterkünften

Wenn Sie in einer Wohnunterkunft leben und psychisch erkrankt sind, unterstützen Sie die Mitarbeiter des Projekts „Rückenwind“ von F&W. Wir helfen Ihnen, damit Sie schnell mit den wichtigsten Dingen des Lebens versorgt sind oder Hilfe vom Arzt bekommen. Zu Ämtern oder Behörden kommen wir mit, damit Sie zum Beispiel Jobcenter-Leistungen erhalten.

Kontakt über das Unterkunftsteam

Bitte wenden Sie sich an das Team in Ihrer Wohnunterkunft. Das Team schickt einen Anfragebogen an uns. Wenn ein Platz frei ist, melden wir uns bei Ihnen. Sie brauchen keine ärztliche Bestätigung und müssen keinen Antrag bei einem Amt stellen, um unsere Hilfe zu bekommen.

Sozialpädagogische Einzelfallhilfe in den Unterkünften

Die Mitarbeitenden der Sozialpädagogischen Einzelfallhilfe (SPEH) unterstützen Sie in besonderen Notlagen, wenn Sie dauerhaft in einer unserer Wohnunterkünfte leben. Zum Beispiel bei schweren gesundheitlichen oder finanziellen Problemen.

Unser Ziel ist, dass Sie schnell die Hilfe bekommen, die Sie brauchen. Und die Ihnen zusteht. Unsere Mitarbeitenden begleiten Sie zum Arzt oder zum Amt. Sie kümmern sich um Ihre Post und füllen Anträge aus. Damit ein Pflegedienst Sie besucht oder Sie eine Therapie machen können.

Kontakt über das Unterkunftsteam

Bitte wenden Sie sich an das Team in Ihrer Wohnunterkunft. Sie klären, ob Sie von der SPEH unterstützt werden. Pro Bezirk sind 2 sozialpädagogische Fachkräfte zuständig.

Einzugs- und Begleitteam für vordringlich wohnungssuchende Menschen

Wir beraten Sie, wenn Sie eine Dringlichkeitsbestätigung haben und keine Wohnung in Hamburg finden. Außerdem unterstützen wir Sie während Ihres ersten Jahres zur Miete und bei Problemen.

Wir beraten auch Vermieter:innen – bevor das Mietverhältnis der Mieter:innen in Gefahr gerät.

Einzugs- und Begleitteam
Heidenkampsweg 98, 2. Stock, in Hamburg-Hammerbrook
Tel. 040 428 35 35 51

Wochentags 9:00 – 12:00 Uhr, 14:00 – 15:00 Uhr erreichbar

Mehr erfahren: Einzugs- und Begleitteam

Allgemeine Kontaktdaten Fördern und Wohnen

  • Erstaufnahmen, Unterkünfte und Übernachtungsstätten
    Heidenkampsweg 98
    20097 Hamburg
  • 040 428 35 0
  • 040 428 35 35 84