Beratung für Geflüchtete und Wohnungslose

Unsere Mitarbeitenden sind in allen Unterkünften für Sie da, um Sie zu beraten.

Orientierungsberatung in den Unterkünften

Orientierungsberatung bedeutet: Unsere Teams in den Unterkünften helfen Ihnen bei Ihren Fragen weiter. In der Beratung erfahren Sie, wo Sie hingehen müssen, um die Unterstützung zu bekommen, die Sie brauchen.

Zum Beispiel, wenn Sie neu in einer Unterkunft sind und einen Arzt suchen. Oder Geschäfte, um einzukaufen. Unsere Mitarbeitenden erklären Ihnen, wie Sie einen Kindergartenplatz für Ihr Kind beantragen. Oder wie und wo Sie einen Sprachkurs machen können. Sie können sich an die Mitarbeitenden wenden, wenn Sie Probleme mit einem Mitbewohner oder einer Mitbewohnerin haben. Oder wenn in Ihrem Zimmer etwas kaputt ist. Zum Beispiel das Licht oder die Heizung.

Die Mitarbeitenden, die Sie beraten und im Unterkunftsalltag helfen, nennen wir Unterkunfts- und Sozialmanagement. Wenn etwas kaputt ist, reparieren es die Mitarbeitenden vom Technischen Dienst.

So erreichen Sie uns

Bitte informieren Sie sich in Ihrer Unterkunft, wann Sie am besten mit den Mitarbeitenden sprechen können.

Sie finden hier einen Überblick über alle Unterkünfte, mit Adressen und Telefonnummern.

Sozialpädagogische Einzelfallhilfe in den Unterkünften

Die Mitarbeitenden der Sozialpädagogischen Einzelfallhilfe (SPEH) unterstützen Sie in besonderen Notlagen, wenn Sie dauerhaft in einer unserer Wohnunterkünfte leben. Zum Beispiel bei schweren gesundheitlichen oder finanziellen Problemen.

Unser Ziel ist, dass Sie schnell die Hilfe bekommen, die Sie brauchen. Und die Ihnen zusteht. Unsere Mitarbeitenden begleiten Sie zum Arzt oder zum Amt. Sie kümmern sich um Ihre Post und füllen Anträge aus. Damit ein Pflegedienst Sie besucht oder Sie eine Therapie machen können.

So erreichen Sie uns

Bitte wenden Sie sich an das Team in Ihrer Wohnunterkunft. Sie klären, ob Sie von der SPEH unterstützt werden. Pro Bezirk ist eine sozialpädagogische Fachkraft zuständig.

Beratungsstelle für Geflüchtete mit Handicap in den Unterkünften

Wenn Sie nach der Flucht in einer Hamburger Unterkunft leben und eine Behinderung oder chronische Erkrankung haben, beraten wir Sie. Wir schauen für Sie nach passender Hilfe, damit sich Ihre Gesundheit verbessert. Hier finden Sie Informationen zu unserer Beratungsstelle für geflüchtete Menschen mit Handicap.

Sprechstunde für nicht wohnberechtigte Geflüchtete

Wenn Sie als „nicht wohnberechtigt“ eingestuft sind, unterstützen wir Sie bei der Suche nach einer Unterkunft.

Wir sind für Sie da, wenn Ihnen eine Duldung oder Aufenthaltsgestattung in Hamburg ausgestellt wurde und Sie nicht in einer Erstaufnahme oder einer Wohnunterkunft von fördern und wohnen leben. Das heißt, Sie haben eine Bleibe bei Bekannten, Freunden, Ihrer Familie oder sind obdachlos.

So erreichen Sie uns

Montags, dienstags, donnerstags, freitags, 10:00 12:00 Uhr
Mittwochs und nachmittags nach vorheriger Terminvereinbarung

Aufnahme- und Vermittlungsstelle (AVS)
Grüner Deich 21, 20097 Hamburg
Tel.: 040 428 35 51 82

fördern und wohnen
Grüner Deich 17
20097 Hamburg
040 428 35 0
040 428 35 35 84