Coronavirus: Vorbereitungen bei f & w laufen seit Wochen

| News

Im Winternotprogramm für Obdachlose von fördern und wohnen (f & w) ist eine Person an COVID19 erkrankt. Sie wurde unverzüglich isoliert untergebracht. Da nicht auszuschließen ist, dass sich die anderen Personen an dem neuartigen Coronavirus angesteckt haben, hat das Gesundheitsamt allen Nutzerinnen und Nutzern häusliche Isolation angeordnet.

Welche Maßnahmen hat f & w ergriffen

Bereits bevor Ende Februar der 1. Corona-Fall in Hamburg bekannt wurde, aktualisierte f & w die bestehenden Pandemie-Pläne und Hygiene-Vorschriften. Der Bestand an Hygieneartikeln wurde erfasst und Schutzausrüstung bestellt.

Das Unternehmen verfügt über ein zentrales Hygienemanagement, Notfall-Management sowie definierte Prozesse und Meldeketten. f & w ist mit seinen rund 150 Standorte und der Zentrale in Hammerbrook Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge in Hamburg und unterstützt Obdachlose, Wohnungslose, Geflüchtete und Menschen mit psychischen Erkrankungen und Handicap.

f & w ermöglicht häusliche Isolation für Erkrankte

Um erkrankte Bewohnerinnen und Bewohner isolieren zu können, hält f & w geeignete Räume vor. Das Notfall-Management wird bei Verdachtsfällen sofort aktiv und steht in engem Austausch mit den Gesundheitsämtern. Risiko-Personen mit Symptomen werden getestet und innerhalb der Einrichtungen isoliert untergebracht.

Aktuelle Maßnahmen laufen

f & w hat seinen Regelbetrieb auf die notwendige Versorgung und Beratung der Klientinnen und Klienten reduziert, um Kontakte im Sinne der Ansteckungsprävention weitestgehend zu vermeiden. Unsere Mitarbeitenden sind weiterhin telefonisch erreichbar.

Tägliche Information in einer dynamischen Situation

Die Geschäftsführung informiert die Mitarbeitenden laufend über aktuelle Entwicklungen und Anordnungen der Behörden.

Die Bewohnerschaft wurde gezielt über die Teams vor Ort über das neuartige Coronavirus informiert. An allen Standorten weisen mehrsprachige Aushänge mit Piktogrammen die Bewohnerschaft auf aktuelle Informationen, Hygiene-Regeln, Symptome und das Verhalten bei Verdachtsfällen hin.

Erkrankte Person im Winternotprogramm isoliert

Seit dem 13. März ist bekannt, dass ein Obdachloser, der im Winternotprogramm Friesenstraße übernachtet hat, an Covid-19 erkrankt ist. Die Anwohnerschaft im Umfeld des Winternotprogramms ist über den Fall informiert.

Derzeit kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich weitere Personen in der Übernachtungsstätte angesteckt haben. Das Gesundheitsamt Hamburg-Mitte hat deshalb präventiv eine häusliche Isolation gemäß Infektionsschutzgesetz für alle 330 in diesem Standort untergebrachten Personen eingeleitet. Das bedeutet, dass die Übernachtungsstätte für die kommenden 14 Tage zum dauerhaften Aufenthaltsort der obdachlosen Menschen wird. f & w sichert im Auftrag der Stadt die Versorgung mit Lebensmitteln und Bedarfsgütern und koordiniert die Abläufe. Durch diese Maßnahme können die besonders schutzbedürftigen und anfälligen Personen bestmöglich versorgt sowie die jeweils medizinisch gebotenen Vorkehrungen getroffen werden.

Infos zum Coronavirus in Hamburg auf hamburg.de

Information
fördern und wohnen
Heidenkampsweg 98
20097 Hamburg
040 428 35 0
040 428 35 35 84