Pik As: Neubau der Übernachtungsstätte für Obdachlose geplant

| Presse News

Das Pik As, seit 1913 Notübernachtungsstätte für obdachlose Männer in der Neustadt, wird neu gebaut. Am bisherigen Standort soll bis 2024 ein Neubau entstehen, der den heutigen Erfordernissen einer sozialen Einrichtung und aktuellen baulichen Standards entspricht. Dazu wird das alte Gebäude in diesem Jahr abgetragen. Eine Sanierung wäre unwirtschaftlich gewesen. Während der Bauphase zieht die Übernachtungsstätte vorübergehend an einen anderen zentralen Standort, der demnächst bekanntgegeben wird.

Neubau verbessert Qualität des Angebots

Das neue Pik As wird barrierfrei sein und überwiegend 2- bis 3-Bett-Zimmer für Obdachlose bieten. Das Haus weist bisher Zimmer mit bis zu 12 Betten auf. In kleineren Zimmern können die obdachlosen Menschen künftig besser zur Ruhe kommen. Die Schwerpunktpraxis, die bislang in Containern auf dem Hof des Gebäudes untergebracht ist, wird in den Neubau integriert. Eine Küche mit einem Aufenthalts- und Speiseraum für bis zu 60 Menschen entsteht neu und wird von Freiwilligen betrieben. Auch ein separater Bereich für junge Wohnungslose wird künftig zum Angebot vor Ort gehören.  

Klimaschutz im Blick

Beim Bau hat fördern und wohnen, Bauherr und Betreiber des Pik As, die Klimaschutzziele der freien und Hansestadt Hamburg fest im Blick. Das neue Gebäude wird mit dreifach verglasten Fenstern, Wärmerückgewinnung und einer durch Solarkraft unterstützten Haustechnik sowie Gründach und Anschluss an das Hamburger Fernwärmenetz energetisch auf der Höhe der Zeit sein.

Mehr erfahren: Pik As

fördern und wohnen
Heidenkampsweg 98
20097 Hamburg
040 428 35 0
040 428 35 35 84