Fördern und Wohnen
Sie sind hier:

Schritt für Schritt: Freiwilliges Engagement wieder möglich

| News

Die Pandemie-Lage hat sich entspannt, die Infektionszahlen gingen zurück: Seit Juli können Gruppenangebote von Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner sowie von freiwillig Engagierten an den Standorten von Fördern & Wohnen schrittweise wieder aufgenommen werden. Erste Angebote laufen wieder an.

Fahrrad-Werkstatt auf der Uhlenhorst startet in neuen Räumen

Ihre Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt ist nun wieder geöffnet: Klaus Schepe und die freiwillig Engagierten sind froh, dass sie nach der langen Pandemie-Pause wieder starten konnten. Und das in neuen Räumen im Souterrain hinter dem Winterhuder Weg 132 auf der Uhlenhorst nahe den Wohnunterkünften Heinrich-Hertz-Straße und Averhoffstraße. Hier reparieren die Freiwilligen fortan wieder jeden Mittwoch, 10 bis 18 Uhr, Fahrräder von und mit Anwohnerinnen und Anwohner sowie Geflüchteten – selbstverständlich nach den geltenden Corona-Regeln.

Gruppenangebote schrittweise wieder möglich

Haupt- und ehrenamtliche Angebote sind überall dort möglich, wo es die Bedingungen zulassen und die Hygienevorgaben umgesetzt werden können. Grünes Licht für die Gruppenangebote erteilen die Teams vor Ort, die die Möglichkeit an den Standorten individuell prüfen. Die Beteiligten entscheiden selbst, ob sie die Angebote unter den Vorgaben durchführen und die damit verbundenen zusätzlichen Aufgaben erfüllen wollen.

Die wichtigsten Regeln für die Wiederaufnahme von Angeboten:

  • Gruppenangebote dürfen im Freien und in geschlossenen Räumen stattfinden.
  • Für alle Angebote in geschlossenen Räumen sowie für Bildungsangebote – unabhängig davon, ob sie drinnen oder draßen stattfinden – müssen Freiwillige, die das Angebot betreuen negativ auf das Corona-Virus getestet, genesen oder vollständig geimpft sein.
  • Bei manchen Angeboten besteht für die Teilnehmenden eine Nachweispflicht, dass sie vollständig geimpft, genesen, oder negativ auf das Coronavirus getestet wurden.
  • In Situationen, in denen das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann (z. B. Sammlung zu Beginn des Angebots, Ausfüllen von Kontaktdaten) müssen Erwachsene grundsätzlich eine medizinische Maske tragen. Dies gilt auch für Angebote im Freien. Kinder im Alter zwischen 7 und 14 Jahren müssen eine Stoffmaske, Kinder ab 14 Jahren eine medizinische Maske tragen. Kinder unter 7 Jahren sind von der Pflicht des Tragens einer Maske befreit. Medizinische Masken werden von F&W zur Verfügung gestellt.
  • Die Anzahl von Teilnehmenden pro Angebot richtet sich danach, ob die örtlichen Verhältnisse einen Mindestabstand von 1,5 Meter ermöglichen. Die Personenzahl definiert das Team der Einrichtung und wird sichtbar ausgehängt.
  • Bei allen Veranstaltungen werden Kontaktdaten erfasst, um im Infektionsfall eine schnelle Nachverfolgung der Kontakte sicherzustellen.
  • Bei einem Quarantäne- oder Infektionsfall werden Angebote in geschlossenen Räumen so lange eingestellt, bis ausgeschlossen werden kann, dass die Angebote zur Weiterverbreitung beitragen.
  • Da die Situation dynamisch ist, werden unsere Hygienevorgaben regelmäßig überprüft und aktualisiert.

Die freiwilligen 1:1-Angebote in Gruppenräumen wie die Hausaufgabenhilfe sind von den Regeln ausgenommen und können unter den bekannten Hygienevorgaben wie Abstand halten und regelmäßigem Lüften fortgesetzt werden

Mehr erfahren: Freiwilliges Engagement

Fahrrad wird repariert

Allgemeine Kontaktdaten Fördern und Wohnen

  • Fördern & Wohnen
    Heidenkampsweg 98
    20097 Hamburg
  • 040 428 35 0
  • 040 428 35 35 84