Wohnunterkunft Papenreye eröffnet

| News

Seit dem 5. Dezember ziehen Geflüchtete und Wohnungslose in die Wohnunterkunft in Groß Borstel ein. Der anthrazitfarbene Neubau mit der Verblendung in Holz-Optik passt sich naturnah der Umgebung an. Die 6 Häuser bieten auf 3 bis 4 Geschossen 399 Plätze. Die Wohneinheiten haben 1 bis 3 Zimmer und wohnungsartige Zuschnitte mit Bädern und Küche.

Geflüchtete, die in Hamburger Erstaufnahmen für Asylbewerber auf einen Platz in einer Folgeunterkunft warten, finden hier mehr Privatsphäre. Hinzu kommen Bewohnerinnen und Bewohner aus der naheliegenden Wohnunterkunft Borsteler Chaussee, die derzeit geschlossen wird.

Flächen zum Spielen und Bewegen

Auf dem Unterkunftsgrundstück gibt es Spielplätze für kleine und große Kinder. Die Pflasterflächen sind auch als Spielflächen oder für einen 100-Meter-Wettlauf nutzbar. Außerdem gibt es ein Basketball- und ein Fußballfeld, Tischtennisplatten sowie Sitzecken mit Schach- und Mühletischen. Ein Gemeinschaftsraum steht künftig für Gruppenangebote bereit.

Unterkunfts- und Sozialmanagement von fördern und wohnen

Das 7-köpfige Team von f & w besteht aus Teamleitung, Unterkunfts- und Sozialmanagement und Technischem Dienst. Während der Belegungsphase organisiert das Team die Einzüge und klärt erste Formalitäten. Danach unterstützen sie die Bewohnerinnen und Bewohner wochentags im Alltag und bieten eine Orientierungsberatung an. Der Technische Dienst hält die Unterkunft in Stand und übernimmt kleine Reparaturen. Das Team ist auch für Fragen aus der Anwohnerschaft und interessiere Freiwillige da.

Bezirksamt beteiligt Bürger bei Wiederbelebung von „Pehmöllers Garten“

Neben der Unterkunft befindet sich der ehemalige Garten des Senators a. D. Pehmöller. Mit Rückkauf des Grundstücks durch die Freie und Hansestadt Hamburg setzt das Bezirksamt Hamburg-Nord „Pehmöllers Garten“ instand und wird ihn wieder für alle öffnen. Im Herbst 2018 wurden die Baumpflegearbeiten abgeschlossen und der Teich wiederhergestellt.

Ein erster Beteiligungsworkshop mit Anwohnerinnen und Anwohnern zur Gestaltung des Gartens fand 2016 statt. Daraus ergab sich: 

  • Der Teil des Gartens mit Teich und altem Baumbestand soll weitgehend erhalten bleiben und für die Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht werden.
  •  Für den östlichen Teil des Geländes, der freier ist und zum großen Teil aus Wiese bestand, werden Personen aus dem Stadtteil und Bewohnerinnen und Bewohnern der Unterkunft eine ansprechende Gestaltung entwickeln.

Ein weiterer Workshop folgt im Frühjahr 2019. Die Ergebnisse wird das  Bezirksamt baulich umsetzen.

Anwohnerinformation und Engagement

Am 30. Januar um 18 Uhr werden das Bezirksamt Nord und fördern und wohnen die Anwohnerinnen und Anwohner zum 1. Runden Tisch einladen. Interessierte können Fragen stellen oder mehr über die Möglichkeiten des freiwilligen Engagements erfahren. Ein Koordinationstreffen für Freiwillige folgt noch im Winter 2019.

„An neuen Standorten sind aus unseren Erfahrungen folgende Angebote von Freiwilligen besonders gefragt: Nachhilfe in Deutsch, Englisch, Mathe und Prüfungsvorbereitung B1, Patenschaften und Begegnungscafés. Den genauen Bedarf kennen wir aber erst, wenn alle Bewohnerinnen und Bewohner eingezogen sind“, sagt Jennifer Scheib, Freiwilligenkoordinatorin für Hamburg-Nord bei f & w.

Mehr erfahren: Freiwilliges Engagement

Wohnunterkunft Papenreye
Susanne Schwendtke, Pressesprecherin
Heidenkampsweg 98
20097 Hamburg
040 428 35 33 45
040 428 35 35 84