Zeitzeuge Jens Kirschnick

| Geschichte News

„In unserer Arbeit mit Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich viel verändert: Früher waren wir sechs, heute sind wir zwölf Pädagoginnen und Pädagogen in der ambulanten Betreuung. Wir sprechen von Klientinnen und Klienten und nicht mehr von Kunden.

90er-Jahre: Konsequenter Sparkurs – selbst bei Bleistiften

In den 90er-Jahren wurden Standorte und Personal abgebaut. Vieles wurde noch damals sehr bürokratisch gehandhabt. Ich erinnere mich, dass ich in der Materialverwaltung fünf Bleistifte für das Team bestellt und nur drei fest zugeteilt bekommen habe.

Viel hat sich verändert, aber nicht Alles

Heute bauen wir neue Wohnhäuser. In Farmsen sind Klientinnen und Klienten aus dem stationären Bereich in der August-Krogmann-Straße in Apartments unseres Neubaus Meilerstraße gezogen. Einiges bleibt gleich: Eine Klientin unterstütze ich schon seit 20 Jahren ambulant. Sie malt und eines ihrer Bilder schmückt nun mein Büro.

Engagement für die Kolleginnen und Kollegen

Seit 6 Jahren bin ich im Personalrat und fast 15 Jahren in der Suchtkrankenhilfe für Mitarbeitende tätig. Denn: Wir können nur gut zu anderen sein, wenn wir auch gut zu uns sind.“

Mehr erfahren: Jubiläum 2019

 

Zeitzeuge Jens Kirschnick
fördern und wohnen
Heidenkampsweg 98
20097 Hamburg
040 428 35 0
040 428 35 35 84