Erklärung zur Barrierefreiheit

Diese Erklärung zur Barrierefreiheit gilt für die unter www.foerdernundwohnen.de veröffentlichte Website der f & w fördern und wohnen AöR.

Als öffentliche Stelle im Sinne der Richtlinie (EU) 2016/2102 sind wir bemüht, unsere Websites und mobilen Anwendungen im Einklang mit den Bestimmungen des Hamburgischen Behindertengleichstellungsgesetzes (nachfolgend bezeichnet als HmbBGG) sowie der Hamburgischen Barrierefreien Informationstechnik-Verordnung (nachfolgend bezeichnet als HmbBITVO) zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 barrierefrei zugänglich zu machen.

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen

Die Anforderungen der Barrierefreiheit ergeben sich aus Paragraph 1 HmbBITVO in Verbindung mit den Paragraphen 3 Absätze 1 bis 4 und Paragraph 4 der BITV des Bundes, die auf der Grundlage von Paragraph 11 HmbBGG erlassen wurde.

Die Überprüfung der Einhaltung der Anforderungen beruht auf einer von BITV-Consult im Zeitraum 04.06.2018 bis 21.08.2018 von Herrn Detlef Girke vorgenommenen Bewertung auf Basis von Teil 1 der Anlage der Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung – BITV) vom 21. September 2011.

Es handelte sich um einen entwicklungsbegleitenden BITV-Test von zwei exemplarischen Seiten der zum Prüfzeitpunkt noch nicht veröffentlichten Website.

Der geprüfte Entwicklungsstand erhielt aufgrund der unter „Nicht barrierefreie Inhalte“ genannten, und nach wie vor bestehenden Probleme, das Prüfergebnis „eingeschränkt zugänglich“.

Nach dem Test wurden neue Elemente in die Seite integriert, die bisher nicht geprüft wurden. Zu ihnen ist daher keine qualifizierte Aussage zur Barrierefreiheit möglich ist:

Nicht barrierefreie Inhalte

Die nachstehend aufgeführten Inhalte sind aus folgenden Gründen nicht barrierefrei:

1.1.1a Alternativtexte für Bedienelemente
Einzelne Bedienelemente, zum Beispiel das Suchen-Symbol, oder das zusätzliche Menü am rechten Bildschirmrand, sind nicht mit aussagekräftige Bezeichnungen versehen.

1.3.1a HTML-Strukturelemente für Überschriften
Die Hierarchie der Überschriften ist teilweise nicht schlüssig.

1.3.2a Sinnvolle Reihenfolge
Die Navigation mittels Tastatur im Menü durchläuft automatisch alle Untermenüpunkte und erscheint dadurch sehr lang und umständlich.

1.4.3a Kontraste von Texten ausreichend
In einzelnen Bereichen ist der Kontrast zwischen Schrift und Hintergrund zu gering. Dies betrifft insbesondere die redaktionelle Bereichs- und Datumsangabe im Bereich Aktuelles, zum Beispiel auf der Startseite.

2.1.1a Ohne Maus nutzbar
Das Menü am rechten Bildschirmrand kann alleine mit Nutzung der Tastatur nicht erreicht und im Ganzen auch nicht sinnvoll bedient werden.

2.4.7a Aktuelle Position des Fokus deutlich
Besonders am Seitenanfang kann die aktuelle Position bei Tastaturbedienung nicht gut erkannt werden.

4.1.1a Korrekte Syntax
Es gibt Elemente gleichen Namens, was eventuell bei der Darstellung und Bedienung der Seite zu Fehlverhalten führen kann.

Für Oktober/November 2020 ist eine Prüfung der Seite nach DIN EN 301549 / WCAG durch ein externes Prüfungsunternehmen geplant. Wir werden uns bemühen, alle dann insgesamt identifizierten Probleme zeitnah zu beheben.

Datum der Erstellung bzw. der letzten Aktualisierung der Erklärung zur Barrierefreiheit

Diese Erklärung wurde am 14.09.2020 erstellt und zuletzt am 24.09.2020 überprüft.

Barrieren melden: Kontakt zu den Feedback Ansprechpartnern

Sie möchten uns bestehende Barrieren mitteilen oder Informationen zur Umsetzung der Barrierefreiheit erfragen? Für Ihr Feedback sowie alle weiteren Informationen sprechen Sie unsere verantwortlichen Kontaktpersonen unter presse@foerdernundwohnen.de an.

Ihre Kontaktdaten

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Detaillierte Datenschutzhinweise und die Rechteaufklärung nach der DSGVO finden Sie in der f & w Datenschutzerklärung auf dieser Website.

*Pflichtfeld

Schlichtungsverfahren

Wenn auch nach Ihrem Feedback an den oben genannten Kontakt keine zufriedenstellende Lösung gefunden wurde, können Sie sich an die Schlichtungsstelle nach Paragraph 13 a HmbBGG wenden. Die Schlichtungsstelle hat die Aufgabe, bei Konflikten zum Thema Barrierefreiheit zwischen Menschen mit Behinderungen und öffentlichen Stellen eine außergerichtliche Streitbeilegung zu unterstützen. Das Schlichtungsverfahren ist kostenlos. Es muss kein Rechtsbeistand eingeschaltet werden.

Zur Zeit übernimmt die Ombudsstelle der Senatskanzlei die Tätigkeiten der noch einzurichtenden Schlichtungsstelle.

Kontaktmöglichkeiten:
E-Mail: ombudsstelle.barrierefreie-it@sk.hamburg.de
Telefonische Sprechzeiten
Tel: 040 428 23 20 57
Montags, 10:00 – 11:00 Uhr

Susanne Schwendtke, Pressesprecherin
Heidenkampsweg 98
20097 Hamburg
040 428 35 33 45
040 428 35 35 84