Erklärung zur Barrierefreiheit

Diese Erklärung zur Barrierefreiheit gilt für die unter www.foerdernundwohnen.de veröffentlichte Website der F&W Fördern & Wohnen AöR.

Als öffentliche Stelle im Sinne der Richtlinie (EU) 2016/2102 sind wir bemüht, unsere Websites und mobilen Anwendungen im Einklang mit den Bestimmungen des Hamburgischen Behindertengleichstellungsgesetzes (nachfolgend bezeichnet als HmbBGG) sowie der Hamburgischen Barrierefreien Informationstechnik-Verordnung (nachfolgend bezeichnet als HmbBITVO) zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 barrierefrei zugänglich zu machen.

Stand der Vereinbarkeit mit den Anforderungen

Die Anforderungen der Barrierefreiheit ergeben sich aus Paragraph 1 HmbBITVO in Verbindung mit den Paragraphen 3 Absätze 1 bis 4 und Paragraph 4 der BITV des Bundes, die auf der Grundlage von Paragraph 11 HmbBGG erlassen wurde.

Die Überprüfung der Einhaltung der Anforderungen beruht auf einer von BITV-Consult (www.bitvconsult.de) im Zeitraum 28.09.2020 – 12.10.2020 vorgenommenen Bewertung auf Basis der BITV 2.0 (Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik, Stand: 21.05.2019).

Diese berücksichtigt die durch die europäische Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Oktober 2016 über den barrierefreien Zugang zu den Websites und mobilen Anwendungen öffentlicher Stellen sowie durch den Durchführungsbeschluss (EU) 2018/2048 der Kommission vom 20. Dezember 2018 über die harmonisierte Norm für Websites und mobile Anwendungen zur Unterstützung der Richtlinie (EU) 2016/2102 des Europäischen Parlaments und des Rates festgelegten Anforderungen der EN 301 549, welche für webbasierte Inhalte den WCAG 2.1, Konformitätslevel AA entsprechen.

Das gesamte Angebot wurde mit Hilfe des BITV-Test (www.bitvtest.de) überprüft. Der geprüfte Entwicklungsstand erhielt aufgrund der unter „Nicht barrierefreie Inhalte“ genannten, und nach wie vor bestehenden Probleme, das Prüfergebnis „Nicht-BITV-konform“.

Nicht barrierefreie Inhalte

Die nachstehend aufgeführten Inhalte sind aus folgenden Gründen nicht BITV-konform:

1.1.1a Alternativtexte für Bedienelemente
Alle Seiten – Header:

  • Das Suchen-Symbol (Lupe hinter dem Eingabefeld für die Suche) wird vom Screenreader nur als „Schalter“ ausgegeben, da der <button>-Tag ein leeres value-Attribut besitzt.
  • Alle Seiten – Footer: Der Button zum Springen an den Anfang der Seite besitzt keine textliche Alternative. Der Screenreader gibt nur „Link“ am Element aus. Der Button zum Drucken im Footerbereich der Seite besitzt die textliche Alternative „print“. Verständlicher für die deutschsprachige Version wäre „Drucken“.
  • Alle Seiten – Menü: Das stehende Hamburger-Menü auf der rechten Seite besitzt ebenfalls keinen Alternativtext. In der responsiven Menüansicht besitzt das „X“ zum Schließen keinen Alternativtext.
  • Suche > Ergebnisliste: Das Bedienelement zum Weiterblättern in der Seitennavigation „(>“) besitzt keinen Alternativtext.
  • Verlinkte Grafiken sollten das Linkziel im Alternativtext enthalten. Beispielsweise auf der Seite „Aktuelles“ enthält die Grafik den beschreibenden Text „Motiv Dankeschönveranstaltung“ und nicht das Linkziel „Live-Stream [...]“. Gleiches gilt für die Grafik daneben mit dem Alternativtext „Hände in Beratungshaltung“.
  • Auf der Seite „Unternehmen > Standorte“ besitzen alle HVV-Logos kein alt-Attribut (alt=“HVV“). Hier wird ggf. der Linkpfad vom Screenreader ausgegeben, was für blinde Nutzerinnen und Nutzer nicht hilfreich ist.

1.2.2a Aufgezeichnete Videos mit Untertiteln
Unternehmen > Jubiläum 2019: Die vier kleinen Videos (Einbindung über PIP), besitzen keine Möglichkeit, Untertitel einzublenden. Das größere Video (Einbindung über youtube) besitzt automatisch generierte Untertitel, die nicht immer verständlich sind, da zum Beispiel keine Groß- oder Kleinschreibung und keine Satzzeichen vorhanden sind.

1.3.1e Datentabellen richtig aufgebaut
Mitarbeiten > Entgelttabellen: Die Tabellenüberschriften sind nicht korrekt als TH-Elemente ausgezeichnet. Blinden Nutzerinnen und Nutzern wird daher die Überschrift nicht ausgegeben, wenn Sie sich innerhalb einer Zelle befinden. Jede Zelle sollte eine eindeutige Überschrift besitzen. In der Tabelle „Anlage zu § 52 Abs. 1 BT-B (Anlage C)“ fehlt derzeit die Überschrift in der ersten Spalte.

1.3.5a Eingabefelder zu Nutzerdaten vermitteln den Zweck
Kontakt: Eingabefelder, die sich auf die Nutzerin oder den Nutzer selbst beziehen, sollten den Zweck vermitteln, zum Beispiel über ein passendes autocomplete-Attribut.

2.1.1a Ohne Maus nutzbar

  • Alle Seiten – Menü-Icon: Grundsätzlich sollten alle Bedienelemente unabhängig von der gewählten Bedienmodalität genutzt werden können. Es sollte im Ermessen der Nutzerin oder des Nutzers liegen, welcher Bedienform er den Vorzug gibt. Daher sollte auch das stehende Hamburger-Menü rechts mit der Tastatur genutzt werden können.
  • Alle Seiten – Cookie-Banner: Die Bedienelemente im Footer des Cookie- Banners sind zwar mit der Tastatur erreichbar, jedoch weder mit Enter- noch mit Leertaste bedienbar. Auch nach der Zustimmung oder Ablehnung wird am unteren Seitenende immer der Button „Cookie-Einstellungen“ angezeigt. Dieser ist jedoch nicht mit der Tastatur zu erreichen oder zu bedienen.
  • Unternehmen > Jubiläum 2019: Bei den vier kleinen Videos (Einbindung über PIP) ist der Fokus auf den Bedienelementen zu Steuerung der Anzeige nicht erkennbar, da die Elemente nur bei Mousesover angezeigt werden. Für blinde Nutzerinnen und Nutzer werden die Funktionen nur beim linearen Lesen ausgegeben und sind nicht einzeln ansteuerbar.

2.4.7a Aktuelle Position des Fokus deutlich

  • Alle Seiten – Header: Auf den Links „Leichte Sprache“, „International“ und auf der Lupe zur Suche ist kein Tastaturfokus erkennbar. Auch das Lupen-Symbol hinter dem Suchfeld oben wird bei Tastaturbedienung nicht hervorgehoben.
  • Inhaltsbereich: Die Plus-Symbole in den Teasern, die bei Mausbedienung im Fokus kontrastreich (weiß/rot) dargestellt werden, werden bei Tastaturbedienung nicht hervorgehoben. Gleiches gilt für Text in den Teasern, zum Beispiel auf der Seite „Unternehmen > Engagement“. Auch hier wird der Texthintergrund nur beim Mausfokus geändert.
  • Unternehmen > Standorte: Auf der Karte erscheint der Tastaturfokus nur sehr kurz und kann kaum wahrgenommen werden. Der Tastaturfokus am Element sollte sichtbar bleiben, bis der Fokus auf ein anderes interaktives Element versetzt wird. Die Kartenansicht ist vollständig tastaturbedienbar (einzelne Elemente und detaillierte Anzeige). Für blinde Nutzerinnen und Nutzer werden die Elemente jedoch nicht korrekt ausgegeben. Die Listenansicht unterhalb kann hier als Alternativversion angesehen werden.

3.3.1a Fehlererkennung
Kontakt: Am Feld „Nachname“ und „E-Mail- Adresse“ wird eine HTML- Standardfehlermeldung ausgegeben, falls das Feld leer ist. Dieser Text wird jedoch vom Screenreadern nicht vorgelesen und ist zudem im Zoom nicht vergrößerbar. Wird im Feld „E- Mail-Adresse“ ein ungültiger Wert eingegeben, so wird unterhalb des Feldes eine Fehlermeldung in schwarzer Schrift angezeigt, die vom Screenreader durch „role=alert“ ausgegeben wird. Sehende Nutzerinnen und Nutzer werden den Text gegebenenfalls nicht direkt wahrnehmen. Bei einem Fehler wird der Fokus in das erste fehlerhafte Feld versetzt, dieses ist in fokussiertem Zustand jedoch nicht rot umrahmt, sondern erst bei Verlassen des Feldes. Farbfehlsichtige Nutzerinnen und Nutzer können zudem diese Farbänderung evtl. nicht wahrnehmen.

3.3.2a Beschriftungen von Formularelementen vorhanden
Startseite: Im Bereich der Standortsuche besitzen die Felder für Bezirke und Personenkreis keine, wenn auch versteckte, Beschriftung.

4.1.1a Korrekte Syntax
Alle Seiten: Doppelte IDs im Suchen- Bereich.Standorte: Grafiken ohne alt-Attribut. Geprüft wurde mit dem W3C-Validator (https://validator.w3.org/nu).

4.1.2a Name, Rolle, Wert verfügbar
Alle Seiten – Menübutton: Der Zustand des Menübuttons und der einzelnen Menüpunkte im geöffneten Menü wird nicht für blinde Nutzerinnen und Nutzer ausgegeben. Gleiches gilt für die Akkordeon-Elemente im Inhaltsbereich. An den Elementen wird vom Screenreader nicht ausgegeben in welchem Zustand sich das Element befindet.

Wir sind bemüht, alle identifizierten Probleme zeitnah zu beheben.

Datum der Erstellung bzw. der letzten Aktualisierung der Erklärung zur Barrierefreiheit

Diese Erklärung wurde am 09.11.2020 erstellt und zuletzt am 11.11.2020 überprüft.

Barrieren melden: Kontakt zu den Feedback Ansprechpartnern

Sie möchten uns bestehende Barrieren mitteilen oder Informationen zur Umsetzung der Barrierefreiheit erfragen? Für Ihr Feedback sowie alle weiteren Informationen sprechen Sie unsere verantwortlichen Kontaktpersonen unter presse@foerdernundwohnen.de an.

Ihre Kontaktdaten

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Detaillierte Datenschutzhinweise und die Rechteaufklärung nach der DSGVO finden Sie in der f & w Datenschutzerklärung auf dieser Website.

*Pflichtfeld

Schlichtungsverfahren

Wenn auch nach Ihrem Feedback an den oben genannten Kontakt keine zufriedenstellende Lösung gefunden wurde, können Sie sich an die Schlichtungsstelle nach Paragraph 13 a HmbBGG wenden. Die Schlichtungsstelle hat die Aufgabe, bei Konflikten zum Thema Barrierefreiheit zwischen Menschen mit Behinderungen und öffentlichen Stellen eine außergerichtliche Streitbeilegung zu unterstützen. Das Schlichtungsverfahren ist kostenlos. Es muss kein Rechtsbeistand eingeschaltet werden.

Zur Zeit übernimmt die Ombudsstelle der Senatskanzlei die Tätigkeiten der noch einzurichtenden Schlichtungsstelle.

Kontaktmöglichkeiten:
E-Mail: ombudsstelle.barrierefreie-it@sk.hamburg.de
Telefonische Sprechzeiten
Tel: 040 428 23 20 57
Montags, 10:00 – 11:00 Uhr

Susanne Schwendtke, Pressesprecherin
Heidenkampsweg 98
20097 Hamburg
040 428 35 33 45
040 428 35 35 84